Swiss Re Civilian Service Prize 2019

On 4 September 2019, Walter B. Kielholz, Chairman of Swiss Re’s Board of Directors, together with Urs Bächtold, Director of Swiss Fire, the Association of Swiss Fire Brigades, presented the 2019 Swiss Re Civilian Service Prize to five fire brigades, all organized as civilian service organisations: Liechtensteinischer Feuerwehrverband, Feuerwehr Eggenwil, Feuerwehr Kandersteg, Stützpunktfeuerwehr Kloten, and Betriebsfeuerwehr des Kantonsspitals Aarau. The total prize sum awarded is CHF 50'000.-.

The award ceremony, now in its 19th year, took place at Swiss Re Institute's Centre for Global Dialogue, Rüschlikon, Zürich. The Civilian Service Prize was created in 2000 by former Swiss Re Chairman Ulrich Bremi. It has been awarded annually since 2001 to individuals or organizations who, alongside their regular work, devote substantial time and effort to social projects.

Swiss Re's own creation (in 1863) goes back to the great fire of the city of Glarus in 1861. And fire brigades are quintessentially civilian service organizations. So, this particular constellation provided a unique background for the Swiss Re Civilian Service Prize 2019. Swiss Re teamed up with "Swiss Fire", which celebrates its 150 year anniversary in 2019/20. Its members across Switzerland, and also including Liechtenstein, were invited to submit innovative ideas and projects around the challenges of fire brigade recruitment, training and organization/logistics in today's world. A jury then evaluated the ideas, and five fire brigades were awarded CHF 10'000.- each for their particularly innovative approaches.

Highlighting the significance of civilian service commitments as a basic pillar of Switzerland's DNA, Walter B. Kielholz said in his congratulatory address: "The fact that trust in authorities and institutions is higher in Switzerland compared to other countries is in no small way due also to our principle of civilian service commitment. I am convinced that this commitment enhances societal resilience."

The five ideas were presented in detail. They shed light on how innovative, dynamic and creative civilian service organisations can and indeed must be today to continue to attract volunteers for their important – and often dangerous – work. Around 80'000 people commit themselves to serving on a communal fire brigade.

The 2019 Swiss Re Civilian Service Prize event was part of the "Year of Civilian Service" calendar promoted specifically this year by the Association of Swiss Communities. Swiss Re has always been a strong supporter of the civilian service model, which is particular to Switzerland and quite unique in the world. In founding the Swiss Re Civilian Service Prize, it has been one of the core goals of Ulrich Bremi to value and appreciate the dedication and commitment of those who engage in civilian service activities in parallel to an often busy business agenda and family responsibilities.

Deutsche Version

Swiss Re-Milizpreis 2019

Am 4. September 2019 verlieh Walter B. Kielholz, Präsident des Verwaltungsrats von Swiss Re, zusammen mit Urs Bächtold, Direktor des Schweizerischen Feuerwehrverbands, den Swiss Re Milizpreis 2019 an fünf Feuerwehr-Milizorganisationen: Liechtensteinischer Feuerwehrverband, Feuerwehr Eggenwil, Feuerwehr Kandersteg, Stützpunktfeuerwehr Kloten, und Betriebsfeuerwehr des Kantonsspitals Aarau.

Der Preis wurde zum 19. Mal vergeben. Die Feier fand im Swiss Re Institute, Centre for Global Dialogue, Rüschlikon / Zürich, statt. Der Swiss Re Milizpreis wurde 2000 vom ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten, Ulrich Bremi, gestiftet. Swiss Re zeichnet damit Persönlichkeiten und Organisationen aus, die nebenberuflich oder ehrenamtlich auf professionellem Niveau einen Dienst für die Gesellschaft leisten. Der Preis ist 2019 mit CHF 50'000 dotiert.

Die Gründung von Swiss Re im Jahr 1863 geht nicht zuletzt auf den grossen Stadtbrand von Glarus 1861 zurück. Feuerwehren gehören in den meisten der über 2200 Schweizer Gemeinden zu den traditionell im Milizprinzip organisierten Funktionen. Swiss Re nahm deshalb das 150-Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Feuerwehrverbands zum Anlass, den Swiss Re Milizpreis 2019 den Schweizer Feuerwehr-Organisationen zu widmen. Dieser lud seine Mitglieder in der Schweiz und in Liechtenstein ein, innovative Ideen und Projekte einzureichen rund um die Herausforderungen von Rekrutierung, Ausbildung und Einsatz heutiger Feuerwehr-Miliz-Organisationen. Eine Jury evaluierte die Vorschläge, und fünf Feuerwehren werden für Ihre originellen Ideen mit jeweils CHF 10'000.- ausgezeichnet.

Walter B. Kielholz unterstrich in seiner Gratulationsrede die grundlegende Bedeutung des Milizprinzips als Teil der Schweizer DNA: "Dass in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern das Vertrauen in die Institutionen und der Respekt für politische Strukturen viel grösser ist, hat ganz sicher auch mit dem Milizsystem zu tun. Ich bin überzeugt, dass zivilgesellschaftliches Engagement die Resilienz der Gesellschaft erhöht."

Die fünf prämierten Ideen wurden im Detail vorgestellt. Sie veranschaulichen eindrücklich, wie innovativ, dynamisch und kreativ Feuerwehr-Milizorganisationen sein können - ja sein müssen! – um in der heutigen Zeit das nötige freiwillige Personal für seine wichtige – und oft auch gefährliche – Funktion von Schutz und Rettung erfüllen zu können. Rund 80'000 Freiwillige engagieren sich in der Schweiz in Miliz-Feuerwehren.

Die Verleihung des Swiss Re Milizpreises 2019 war heuer Teil der Aktivitäten im "Jahr der Milizarbeit" des Schweizerischen Gemeindeverbands. Swiss Re gehörte stets zu den Verfechtern des Milizprinzips als eines prägenden, ja konstituierenden Teils des Schweizer Staatswesens. Es ist in seiner Art einzigartig in der Welt. Es war denn auch ein Kerngedanke von Ulrich Bremi, mit der Stiftung des Swiss Re Milizpreises Wertschätzung gegenüber jenen auszudrücken, die sich neben einer oft vollen beruflichen Agenda und anspruchsvollen familiären Verantwortlichkeiten im Rahmen von Miliztätigkeiten für das Gemeinwesen engagieren