Swiss Re Civilian Service Prize (Milizpreis) 2011

At a ceremony on 14 March 2011, Walter B. Kielholz, Chairman of Swiss Re, awarded the 2011 Civilian Service Prize (Milizpreis) to Dr. Marc Laperrouza, Founder and President of the bono pro association. Building on the idea of a rolling stipend, bono pro awards scholarships to students for whom this support means the difference between continuing and abandoning their studies.

English

The Swiss Re Civilian Service Prize is awarded annually by Swiss Re's Chairman to a person who, beside his or her professional career, engages in a substantial way in non-career-related commitments over a prolonged period.

The 11th edition of the Swiss Re Civilian Service Prize ceremony was held at the Swiss Re Centre for Global Dialogue. Professor Rolf Zinkernagel, Nobel Laureate, gave a keynote address on "Education Matters" – thus linking the theme of his presentation to the scope of the 2011 award winning project.

The association bono pro was founded in 2006 to provide scholarships on a rolling basis. This means that receiving students make a (moral) commitment to pay back the stipend as soon as they are able to do so, thus enabling other students to benefit from bono pro's support.

As Walter Kielholz explained in his laudatio, in various ways, bono pro's set-up and scope relate to Swiss Re's own activities: about 40% of Swiss Re's employees hold academic or higher education degrees. Hence Swiss Re's long-standing interest in supporting academic achievement and research. bono pro's activities also help counteract the trend of declining stipends available from the public sector.

The association takes a typical bottom-up approach, relying on its members to organise themselves and become actively involved. It builds on the beneficiary's moral obligation to honour their commitment and pay back the stipend later on. This principle of solidarity clearly and firmly underpins the bono pro initiative. It is an important principle in the insurance industry, too.

Furthermore, Walter B. Kielholz said: "We appreciate the built-in sustainability of bono pro, which invites donors not only to contribute financially but also to coach the student recipients. These recipients in turn commit to pay back their stipends in order to enable others to benefit and to keep the ball rolling, as it were. The members of bono pro work towards broadening the association's financial base to increase the number of stipends it can award."

Finally, bono pro's lean organisation is exemplary. Although bono pro is a non-profit organisation, it is run with business-like efficiency. All funds and donations are fully used for stipends. There are no administrative charges and no staff costs. Operating costs are kept to a minimum and are borne by the members of bono pro's executive committee.

Walter B. Kielholz pointedly summed up this aspect: "All work for bono pro is therefore genuinely pro bono!"

The prize money of CHF 40 000 will be used to expand bono pro's financial base and will thus enable more students to benefit from a rolling scholarship.

Prof. Dr. Rolf Zinkernagel, Nobel Laureate
Winner 2011: Dr. Marc Laperrouza, bono pro

 

Deutsch

Swiss Re-Milizpreis 2011

Walter B. Kielholz, Präsident des Verwaltungsrats von Swiss Re, überreichte am 14. März 2011 den diesjährigen Milizpreis an Dr. Marc Laperrouza, Gründer und Präsident der Vereinigung bono pro. Diese vergibt Darlehen an Studierende, die ihr Studium aus finanziellen Gründen abbrechen müssten und dank dem Erhalt einer Unterstützung von bono pro weiterstudieren können. Die Vergabe basiert auf der Idee von „fortlaufenden“ Darlehen.

Der Swiss Re-Milizpreis wird jährlich vom Präsident des Verwaltungsrats von Swiss Re an eine Person verliehen, die sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit über einen längeren Zeitraum in substantiellem Masse einem nebenberuflichen Engagement widmet.

Die Verleihung des 11. Milizpreises fand im Swiss Re Centre for Global Dialogue statt. Nobelpreisträger Professor Rolf Zinkernagel hielt eine Rede zum Thema „Education Matters“ und verband somit das Thema seines Referats mit dem Inhalt des diesjährigen Siegerprojekts.

Die Vereinigung bono pro wurde 2006 gegründet und vergibt „fortlaufende“ Darlehen. Das bedeutet, dass Studierende, die ein Darlehen erhalten, sich (moralisch) dazu verpflichten, dieses so bald wie möglich zurückzuzahlen, damit ein anderer Student oder eine andere Studentin davon profitieren kann.

In seiner Laudatio erklärte Walter B. Kielholz seinerseits, wie der Aufbau und die Tätigkeit von bono pro in vielerlei Hinsicht mit den Aktivitäten von Swiss Re in Verbindung stehen: Etwa 40% der Swiss Re-Mitarbeitenden haben einen akademischen Abschluss oder eine Hochschulausbildung. Daher hat Swiss Re ein fundamentales Interesse an der Unterstützung von akademischen Leistungen und wissenschaftlicher Forschung. Die Aktivitäten von bono pro helfen ausserdem, der wachsenden Zurückhaltung der öffentlichen Hand bei der Vergabe von Stipendien entgegenzuwirken.

Die Vereinigung verfolgt einen typischen Bottom-up-Ansatz: Sie verlässt sich darauf, dass sich ihre Mitglieder selbst organisieren und sich aktiv engagieren, und vertraut darauf, dass die Darlehensbezüger sich moralisch dazu verpflichtet fühlen, das Darlehen später zurückzuzahlen. Das Solidaritätsprinzip unterstreicht das Anliegen von bono pro, und es spielt auch im Versicherungsgeschäft eine wichtige Rolle.

Walter B. Kielholz sagte ausserdem: „Wir schätzen den Nachhaltigkeitsansatz, der bono pro innewohnt. Die Geldgeber leisten nicht nur einen finanziellen Beitrag, sondern coachen gleichzeitig auch die Darlehensempfänger. Diese verpflichten sich ihrerseits, die Darlehen zurückzuzahlen, damit andere Studierende davon profitieren können und halten das System am Laufen. Die Mitglieder von bono pro stärken die finanzielle Basis der Vereinigung und ermöglichen so die Vergabe von mehr Darlehen.“

Zudem ist die schlanke Organisation von bono pro vorbildlich. Die Vereinigung ist zwar eine Non-Profit-Organisation, ihre Effizienz ist jedoch vergleichbar mit derjenigen eines Unternehmens. Alle finanziellen Mittel und Spenden werden vollumfänglich für die Darlehen aufgewendet. Verwaltungs- und Personalkosten gibt es nicht. Die operativen Kosten werden auf einem Minimum gehalten und durch die Mitglieder der Geschäftsleitung von bono pro finanziert.

Walter B. Kielholz brachte diesen Aspekt auf den Punkt: „Die Arbeit für bono pro ist daher wirklich pro bono – zum Wohle der Öffentlichkeit!“

Das Preisgeld in Höhe von CHF 40 000 wird zur Stärkung der finanziellen Basis von bono pro verwendet und ermöglicht somit die Vergabe von mehr „fortlaufenden“ Darlehen.


Photo Gallery

Award of Swiss Re Civilian Service Prize 2011

Corporate responsibility

Corporate responsibility

We have a long-standing commitment to corporate responsibility and strive to implement this across our business. Our performance has received high ratings from independent third-party organisations.

Read the whole story

Enabling sustainable progress:...

The Report details our strategic approach to corporate responsibility and reviews the actions we have taken in 2013 to support sustainable progress.

Read the whole story